Anne Frank

Transkript und Quellen:

Wenn ein junges Mädchen Tagebuch schreibt, vertraut sie dem meist abschließbaren Büchlein die erste große Liebe, den ersten großen Liebeskummer, Erlebnisse auf Reisen und andere große und kleine Erlebnisse an. Anne Frank war auch ein junges Mädchen, das wie viele andere mit 13 Jahren damit begann, ein Tagebuch zu schreiben. Doch die Einträge in diesem Buch waren so ganz andere, als Teenager in diesem Alter niederzuschreiben pflegen. Anne Franks Tagebuch wurde in 67 Sprachen übersetzt und zählt heute zu den meist gelesenen Büchern der Welt. Das Mädchen hielt darin nicht nur ihre Träume fest, sondern auch ihre bedrückenden zwei letzten Lebensjahre im Versteck und im Konzentrationslager, wo sie ein Opfer des Holocausts wurde.
Anne Frank wurde am 12. Juni 1929 als Tochter des jüdischen Kaufmanns Otto Frank und dessen Frau Edith in Frankfurt am Main geboren. Als die Faschisten 1933 die Macht übernahmen emigrierte erst der Vater nach Amsterdam und ein Jahr später auch die Mutter mit den Schwestern Anne und Margot. Otto Frank wird Direktor der holländischen Niederlassung der Lebensmittelfirma Opekta Gesellschaft zur Marmeladenherstellung.
Als im Jahr 1940 die deutschen Truppen in den Niederlanden einmarschieren, ist es auch in den Niederlanden für die Familie Frank nicht mehr sicher. Immer mehr Regeln und antisemetische Gesetze schränken das Leben der Familie ein. Juden durften keine Straßenbahnen benutzen, und mussten sämtliche fahrbare Untersätze wie Fahrräder oder Autos abgeben. Kino- oder Theaterbesuche waren ihnen ebenso verwehrt wie die Teilnahme an Sportveranstaltungen. Die anfangs sorgenfreie Schulzeit des Mädchens fand ein jähes Ende.
Anne, die seit 1941 das jüdische Lyzeum besucht, erhält zu ihrem 13. Geburtstag ein Tagebuch. Sie nennt es Kitty und beginnt es in holländischer Sprache zu füllen. Es wird zu ihrer Freundin, der sie nicht nur anvertraut, dass sie später einmal Journalistin oder Schriftstellerin werden wollte sondern auch all die bedrückenden Erlebnisse während sie sich mit ihrer Familie vor den Nazis verstecken musste.
Annes ältere Schwester Margot sollte 1942 in ein Arbeitslager gebracht werden. Da handelte die Familie schnell und beschloss, sich zu verstecken. Zusammen mit der Familie van Pels versteckten sie sich in einem Hinterhaus, dass der Firma Opekta gehörte, deren Direktor Otto Frank war. Der hatte den Betrieb an einen Mitarbeiter übergeben der die Geschäfte führte. Und die Franks und van Pels, die von nun an hinter einem drehbaren Bücherschrank hausten, wurden von den vier mutigen Niederländern Miep Gies, Victor Kugler, Johannes Kleimann und Bep Voskuijl mit dem Lebensnotwendigen versorgt, die für diese Hilfe schwere Strafen riskierten.
Anne schreibt am 26. Mai 1944 in ihr Tagebuch: „ Liebste Kitty! Endlich, endlich bin ich so weit, dass ich ruhig an meinem Tischchen vor dem spaltbreit offenen Fenster sitzen und dir alles schreiben kann.
Ich fühle mich so elend wie seit Monaten nicht (…). Ich frage mich immer wieder, ob es nicht besser für uns alle gewesen wäre, wenn wir nicht untergetaucht wären, wenn wir nun tot wären und dieses Elend nicht mitmachen müssten und es vor allem den anderen ersparten. Aber auch davor scheuen wir zurück. Wir lieben das Leben noch, wir haben die Stimme der Natur noch nicht vergessen, wir hoffen noch, wir hoffen auf alles. Lass nur schnell was passieren, notfalls auch Schießereien. Das kann uns auch nicht mehr zermürben als diese Unruhe! Lass das Ende kommen, auch wenn es hart ist, dann wissen wir wenigstens, ob wir letztlich siegen werden oder untergehen. Deine Anne M. Frank“
Am 4. August 1944 wurde das Hinterhaus, das bisher den acht Flüchtlingen aus zwei Familien Schutz und Unterschlupf bot, von Polizisten gestürmt. Alle wurden verhaftet und voneinander getrennt in verschiedene Konzentrationslager gebracht. Die letzte Station im Leben der jungen Anne Frank und ihrer Schwester Margot war das KZ Bergen Belsen. Sie mussten dort schwere Arbeit verrichten. Die Mutter blieb in Auschwitz zurück und starb im Januar 1945. Wenige Wochen vor der Befreiung der Häftlinge aus dem KZ erkranken Anne Frank und ihre Schwester Margot an Typhus. Die beiden Mädchen, die ständig unter Hunger, Kälte und Erschöpfung litten, hatten dieser Krankheit nichts entgegen zu setzen. Beide starben. Da war Anne erst 15 Jahre alt. Einziger Überlebender der Familie war der Vater Otto Frank. Er war es auch, der das Tagebuch seiner Tochter nach Kriegsende in Amsterdam veröffentlichte.

Quellen:
http://geboren.am/12_Juni
http://www.annefrank.org/de/Anne-Frank/
http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/FrankAnne/
http://www.jbs-anne-frank.de
http://www.zeit.de/schlagworte/personen/anne-frank/index
http://www.zeit.de/1958/11/legende-anne-frank
http://www.helles-koepfchen.de/das_kurze_leben_der_anne_frank.html

Dieser Eintrag wurde von admin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.