Harry S Truman

Transkript und Quellen:

„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Weltgeschichte muss fast jede Nation zwischen alternativen Lebensformen wählen. Nur zu oft ist diese Wahl nicht frei. Die eine Lebensform gründet sich auf den Willen der Mehrheit und ist gekennzeichnet durch freie Institutionen, repräsentative Regierungsform, freie Wahlen, Garantien für die persönliche Freiheit, Rede- und Religionsfreiheit und Freiheit von politischer Unterdrückung. Die andere Lebensform gründet sich auf den Willen einer Minderheit, den diese der Mehrheit gewaltsam aufzwingt. Sie stützt sich auf Terror und Unterdrückung, auf die Zensur von Presse und Rundfunk, auf manipulierte Wahlen und auf den Entzug der persönlichen Freiheiten.“ Was so aktuell anmutet ist ein Auszug aus der Doktrin von Harry S. Truman, der von 1945 bis 1953 der 33. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika war. Diese am 12. März 1947 vor dem US Kongress verkündete Truman Doktrin bedeutete zugleich das Ende der Kriegskoalition mit der Sowjetunion und den Beginn des Kalten Krieges.
Der Politiker der Demokratischen Partei wurde am 8. Mai 1884 als Sohn einer Farmerfamilie in Lamar in Missouri USA geboren. Bis 1917 arbeitete der junge Truman auf der Farm seiner Eltern, weil er wegen Geldnöten der Familie nach der High School nicht das College besuchen konnte. Der junge Truman führte den Familienbetrieb erfolgreich.
Während des 1. Weltkrieges meldete sich Truman freiwillig zum Dienst in der US Army und brachte es bis zum Artilleriehauptmann im amerikanischen Expeditionskorps in Frankreich, wie militärische Einheiten bezeichnet werden, die außerhalb der Landesgrenzen zum, Einsatz kommen. Im Jahr 1919 heiratete Truman Beth Wallace. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor. Von 1926-1934 stand der dem Jackson County Court als Judge, eine Art Landrat vor.
Seine politische Karriere startete der Farmersjunge und Freimaurer im Jahr 1934 als demokratischer Senator für Missouri, ein Amt, das er über 10 Jahre innehatte. Während des 2. Weltkrieges war Truman als Vorsitzender des Komitees zur Kontrolle der Rüstungsproduktion tätig.
Im Jahr 1944 stellte der demokratische Parteikonvent Harry Truman als Vizepräsidentschaftskandidaten der Vereinigten Staaten von Amerika auf, ein Amt in das er unter der Regierung von Franklin D. Roosevelt am 7. November 1944 auch gewählt wurde. Nach Roosevelts plötzlichem Tod 1945 wurde Truman verfassungsgemäß Roosevelts Nachfolger und beendete dessen Amtsperiode ehe er 1948 als Präsident erneut gewählt wurde. Selbst soll er dazu gesagt haben: „Ich habe das Amt nicht gewollt. Betet für mich, dass ich es schaffe!“ Es ist jedoch unklar, ob dieser Ausspruch nicht eine Legende ist.
Vom 17. Juli bis 2. August 1945 war Truman Teilnehmer an der Potsdamer Konferenz und Mitunterzeichner des Potsdamer Abkommens, in dem die Nachkriegspolitik der Alliierten in Deutschland geregelt wurde. Noch heute sind die Auswirkungen eines Befehls zu spüren, den der damalige Amerikanische Präsident im August 1945 gab: den Befehl zum Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki.
Nach 1947 verschlechtert sich das Verhältnis zwischen der Sowjetunion und den Westmächten. Truman war nun bestrebt, alles daran zu setzen, den kommunistischen Einfluss zurückzudrängen. Er setzt sich persönlich für die Umsetzung des Marshallplans ein und forciert den Abschluss des Nordatlantikpaktes. Der Marshallplan sollte ein starkes geeintes Europa als Bollwerk gegen den Ostblock schaffen. Zwei Tage nach dem Beginn der sowjetischen Berlinblockade, die vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949 dauerte, gab Truman den Befehl zur Einrichtung einer Luftbrücke. Von da ab wurden die Berlinerinnen und Berliner mit den sogenannten Rosinenbombern mit Lebensmitteln versorgt. Nach Ausbruch des Koreakrieges 1950 unterstützte Truman Südkorea durch militärischen Schutz.
Am 31. März 1952 ehe die Kampagne zur nächsten Präsidentschaftswahl begann, erklärte Truman seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Dwight D. Eisenhower löste Truman am 20. Januar 1953 als Präsident ab. Wie Truman sein Leben selbst sieht, kann man heute in seinen Memoiren nachlesen, die 1956 zweibändig unter den Titeln „Das Jahr der Entscheidung“ und „Jahre der Bewährung“ erschienen sind. Eine Pension bezog Truman nicht als er aus dem Amt geschieden war und geriet in finanzielle Engpässe. Der US Kongress verabschiedete, als das bekannt wurde, einen „former presidents act“ der allen Expräsidenten eine Pension und andere Vergünstigungen zusicherte. Harry S. Truman starb am 26. Dezember 1972 im Alter von 88 Jahren.
Quellen:
http://geboren.am/8_Mai
http://de.wikipedia.org/wiki/Truman-Doktrin
http://www.hdg.de/lemo/html/biografien/TrumanHarryS/
http://www.zeit.de/1950/51/harry-s-truman
http://books.google.de/books?id=prGki2c41tIC&pg=PA90&lpg=PA90&dq=komitee+zur+kontrolle+der+Rüstungsproduktion+usa&source=bl&ots=VCEU9upFXa&sig=Xrsm9IvQUWsiaDGSPwOo83SChVA&hl=de&sa=X&ei=jyxpU7L7FLDzyAOxqoGgDg&ved=0CDkQ6AEwAQ#v=onepage&q&f=false

Dieser Eintrag wurde von admin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.